Partizipative Dienstleistungsentwicklung für Elektromobilität

Dezember 2015 - BMBF-Förderschwerpunkt zur Elektromobilität gestaltet die neueste Ausgabe der præview (Heft 4/2015)

Inhaltsseite der Praeview Nr. 4 | 2015 Elektromobilität zu den Kunden und Nutzern bringen geht nur über gute Dienstleistungen - Technik allein kann keinen neuen Markt erobern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung leistet im Rahmen des Programms "Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit" mit dem Förderschwerpunkt "Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität" einen wichtigen Beitrag, damit Elektromobilität auf die Straße kommt.

Forschung für Dienstleistung kann hier einen zielführenden Beitrag leisten. Sie baut auf eine 20 jährige Forschungspraxis und auf vielen nutzbaren Ergebnissen und Erkenntnissen auf. Forschung für Dienstleistung lenkt den Blick auf Prozesse, Nutzen und Kundenintegration. Sie fördert ein systematisches Verständnis von Dienstleistung, so dass sie reproduzierbar, prozesssicher und in einer gleichbleibend hohen Qualität angeboten werden kann. Integraler Bestandteil ist die Nutzerperspektive und die Integration der Kunden in die Leistungserstellung der Dienstleistung. Standardisierung und Modularisierung helfen passgenaue personalisierte Dienstleistungsbündel zusammenzustellen. Im Ergebnis kann Dienstleistung produktiver, spezialisierter und individueller erbracht und angeboten werden. Wie dies konkret erfolgen kann wird mit den Ergebnissen und Erkenntnissen des laufenden BMBF-Förderschwerpunktes "Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität" deutlich gemacht.

Cover der Praeview Nr. 4 | 2015 In der neuen Ausgabe der præview stellen geförderte Verbundvorhaben ihre Lösungskonzepte vor. Es wird deutlich, dass Kunden und Nutzer der Elektromobilität sich dann für diese neue Antriebsform begeistern, wenn sie von Beginn an in die Entwicklung von Dienstleistungen integriert werden. Beispielhaft steht das Dortmunder "Kie-Lab". Hier wird die frühzeitige Kundenintegration exemplarisch erprobt. Schließlich zeigt der Beitrag des Verbundprojektes REMONET, wie in der Region Siegen die Grundsteine für eine neue Mobilitätskultur auf der Basis der Elektromobilität gelegt werden. Schon heute zeigen sich die Erfolge der Forschungsförderung und der damit verbundene Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft. Ob Crowdsourcing-Ladedienste, kundeninnovations-Labore, Flottenmanagement, der Aufbau eines regionalen E-Mobilitäts-Netzwerks, Routing-Systeme, sichere Pannen- und Notfalldienstleistungen, einfach handhabbare Car-Sharing-Modelle, veränderte Dienstleistungen der Autohäuser oder End-of-life-Solutions für Batterien - je konkreter der Nutzen erfahrbar gemacht werden kann desto eher sind die Menschen bereit, sich für E-Mobilität zu interessieren, sie zu testen und gegebenenfalls Mobilitätsgewohnheiten zu verändern. Hierfür setzt sich die Forschung für Dienstleistung ein.

Ansprechpartner


  • Klaus Zühlke-Robinet

    • Telefonnummer: 0228 3821-1311
    • Faxnummer: 0228 3821-1248
    • E-Mail-Adresse: Klaus.Zuehlke-Robinet@dlr.de