Resilienz unterstützt bei Herausforderungen am Arbeitsplatz

März 2016 - Interessierte aus Beratung, Personalpraxis und Wissenschaft diskutierten mit dem Projektverbund Ansätze zur Resilienzförderung bei der Arbeit. Es wurde deutlich: Resilienz unterstützt die erfolgreiche Bewältigung von Herausforderungen am Arbeitsplatz und mit den vielfältigen Trainingsansätzen des Projekts Resilire kann man dies aktiv fördern!
Dr. Roman Soucek präsentiert die Resilire-Diagnoseinstrumente Dr. Roman Soucek präsentiert die Resilire-Diagnoseinstrumente Verbundpartner des Projekts Resilire Verbundpartner des Projekts Resilire

Das Projekt "Resilire - Altersübergreifendes Resilienz-Management" richtete am 2. März 2016 im Rahmen der Frühjahrstagung der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft den Workshop "Resilienz im Arbeitskontext - Konzepte individueller und organisationaler Gestaltung" aus, der Zwischenergebnisse zum Konzept und der Gestaltung von Resilienz für die Arbeit beinhaltete. Neben den wissenschaftlichen Partnern der Universitäten Erlangen-Nürnberg und Freiburg, waren die GALA e. V. sowie die Volksbank Freiburg und Haufe vertreten. Zum Einstieg stellten Dr. Roman Soucek und Dr. Nina Pauls die Konzepte und Messinstrumente zu individueller und organisationaler Resilienz vor, die bald als Selbstcheck mit Vergleichsdaten von fast 2.000 Beschäftigten auf einer Online-Plattform zur Verfügung stehen werden. Dr. Christian Schlett und Tilmann Krogoll waren für die Präsentation der Trainingsansätze zu Resilienz zuständig und zeigten Ausschnitte aus dem Online-Coaching zu Resilienz sowie das fallspezifische Vorgehen zur Entwicklung von Resilienz-Schulungen am Beispiel der Volksbank Freiburg.

Besonders bereichert wurde die Veranstaltung durch den Gastvortrag von Prof. Jutta Heller, Leiterin der Professur für Training & Business Coaching an der Hochschule für angewandtes Management in Erding und seit vielen Jahren als selbstständige Trainerin, Beraterin und Coach tätig. Frau Heller nahm die Zuhörer mit auf eine Reise durch ihre Coaching-Praxis, die mit sieben Schlüsseln zur Resilienz vor allem Führungskräfte auf ihrem beruflichen Weg unterstützt. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine Podiumsdiskussion, die auch Stimmen und Diskussionsansätze der Zuhörerinnen und Zuhörer einbezog. Auf dem Podium standen neben wissenschaftlichen VertreterInnen des Projekts Resilire, Prof. Heinz Schüpbach von der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten als arbeitspsychologischer Experte für die gesundheitsgerechte Gestaltung komplexer Arbeitssysteme sowie Elke Hambrecht, Personalentwicklerin der Volksbank Freiburg, Rede und Antwort.

Dabei zeigte sich, dass das Thema "Resilienz" weiterhin im Fokus steht, wenn die Arbeitsgestaltung und Kompetenzentwicklung im demografischen Wandel gelingen soll! Das Projekt "Resilire" hat dazu ein breites Repertoire an Diagnose- und Gestaltungsansätze entwickelt, welche auf großen Zuspruch in der praktischen und wissenschaftlichen Öffentlichkeit stoßen.

Ansprechpartner


  • Dr. Gudrun Aulerich

    • Telefonnummer: 030 67055-489
    • Faxnummer: 030 67055-499
    • E-Mail-Adresse: Gudrun.Aulerich@dlr.de