Regional Governance und regionale Innovationen - Kooperative Ansätze zur Gestaltung des demografischen Wandels

Mai 2016 - Der demografische Wandel verändert die Wirtschafts-, Arbeits- und Alltagswelten in Städten und Regionen. Zum Kanon der Aspekte der Gestaltung des demografischen Wandels gehören auch Fragestellungen nach adäquaten Steuerungsformen. Im Zuge der steigenden Bedeutung von Regionen und dem Management von "regionalen Innovationssystemen" folgt der Anspruch der Förderung der "regionalen Innovationsfähigkeit". Für die Steuerung einer Region stellt sich entsprechend die Herausforderung, bestimmte Elemente und vor allem deren Beziehungen im regionalen Innovationssystem derart zu gestalten, dass dasselbe dauerhaft den demografischen Wandel als Innovationstreiber wahrnimmt und gestaltet.

Schornstein der Stadtwerke Duisburg in farbigem Licht, als Schornstein der Stadtwerke Duisburg in farbigem Licht, als "Leuchtturm der Innovation in der altindustriellen Stadt" Duisburg Dem widmet sich das Verbundprojekt: Innovative Strategien zur Gestaltung des Übergangs auf demografiefeste Regionen (TRANSDEMO). Insbesondere im Teilvorhaben "Implementation und Evaluation auf der regionalen Ebene" wird am Beispiel der Region NiederRhein ein Steuerungsansatzes des "Transition Management Demografie und Innovation" auf regionaler Ebene entwickelt, der mit Beteiligung der Akteure der Region pilotmässig erprobt wird.

Dabei wird als Instrument eines kollektiven Lernprozesses und einer effektiven Problembearbeitung in einer regionalen Arena, mit dem Ziel der Hebung von Innovationspotenzialen im regionalen Innovationssystem, der aus den Niederlanden stammende und dort auch realisierte Transition Management Ansatz fortentwickelt. Eine theoretische Reflexion im Kontext der Diskussion aktueller Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung wurde nunmehr im Springer Verlag veröffentlicht in dem Beitrag: Regional Governance und regionale Innovationen - Kooperative Ansätze zur Gestaltung des demografischen Wandels (vollständiger Literaturhinweis s. u.).

Das Projekt wird im Programm "Zukunft der Arbeit" (Nachfolgeprogramm zu "Arbeiten - Lernen - Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel") vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom DLR Projektträger begleitet.

Publikation:
Gabriel Spitzner (2016): Regional Governance und regionale Innovationen - Kooperative Ansätze zur Gestaltung des demografischen Wandels, in: Jakob Lempp, Gregor van der Beek und Thorsten Korn (Hrsg.) "Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung - Konzepte für eine positive regionale Entwicklung". Wiesbaden: Springer Gabler, S. 57-62.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Verbundprojekts TRANSDEMO.