Werkzeuge für eine zukunftsorientierte Betriebsführung im Handwerk vor dem Hintergrund einer sich ändernden Arbeitswelt

September 2012 - "Wir haben für unseren Betrieb aus der Arbeit im Projekt HaFlexSta viel mitgenommen. Wir sind mit konkreten Fragen in das Projekt eingestiegen - jetzt haben wir nicht nur Antworten, sondern neue Perspektiven gewonnen: Werkzeuge, die im Laufe der Zeit umgesetzt werden. So erarbeiten wir gerade eine Matrix der Aufgabenfelder mit einer Zuteilung der Verantwortlichkeiten. Als nächstes erarbeiten wir gemeinsam mit den Mitarbeitern unser Unternehmensleitbild." so Daniel Keller Junior-Chef der Bio-Konditorei Löwenzahn in Edenkoben in einem Interview nach der Abschlussveranstaltung des Projekts "HaFlexSta - Innovations- und zukunftsfähiges Handwerk durch Ausbalancierung von Stabilität und Flexibilität".

Werkzeuge für eine zukunftsorientierte Betriebsführung im Handwerk vor dem Hintergrund einer sich ändernden Arbeitswelt

Die Handwerksunternehmen hatten zu Beginn des Projektes viele Fragen: wie kann eine zukunftsorientierte Betriebsführung gestaltet werden? Wie wird sich der demografische Wandel auf die Arbeits- und Organisationsgestaltung auswirken? Wieviel Stabilität kann ein Betrieb zusichern, wie flexibel muss er sein, um erfolgreich am Markt zu bestehen? Das Projekt HAFlexSta ("Innovations- und zukunftsfähiges Handwerk durch Ausbalancierung von Stabilität und Flexibilität") nahm sich dieser Fragen an.

Unter Koordination des itb-Institut für Technik der Betriebsführung im Deutschen Handwerksinstitut (DHI) e.V. gemeinsam mit der Handwerkskammer der Pfalz wurden am 30. August 2012  auf der Abschlussveranstaltung des Projektes aus den Erfahrungen in den Betrieben und der begleitenden Forschung Antworten und unterstützende Instrumente vorgestellt.

"Wir haben für unseren Betrieb aus der Arbeit im Projekt HaFlexSta viel mitgenommen," faßte Daniel Keller, Junior-Chef der Bio-Konditorei Löwenzahn in Edenkoben, zusammen. "Wir sind mit konkreten Fragen in das Projekt eingestiegen - jetzt haben wir nicht nur Antworten, sondern neue Perspektiven gewonnen: Werkzeuge, die im Laufe der Zeit umgesetzt werden."

Die Konditorei hatte sich im Projekt engagiert und erarbeitet in erfolgreicher Umsetzung der Ergebnisse gerade eine Matrix der Aufgabenfelder mit einer Zuteilung der Verantwortlichkeiten. Auch der nächste Schritt ist schon geplant: gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird ein gemeinsames Unternehmensleitbild erarbeitet.

Gemeinsam mit 15 Handwerksbetrieben verschiedener Branchen - vom Fliesenleger über den SHK-Betrieb, den Hersteller von Durchflussmessgeräten zum Misch- und Dosiertechnikunternehmen - diskutierten die beteiligten Unternehmer auf der Abschlussveranstaltung zentrale Fragen einer zukunftsorientierten Betriebsführung und einigten sich auf zentrale Themen, die sie in Zukunft "anpacken" werden.

Zugrunde gelegt wird dafür eine Potenzialanalyse, die die Betriebe mit den für sie relevanten Handlungsfeldern anhand des HaFlexSta-Checks erstellt hatten und die auch die Ausgangslage der weiteren Arbeit bildet. Sie wird zusätzlich zur Fortschrittsermittlung in den Betrieben eingesetzt werden.

Aufgrund der Ergebnisse aus der Potenzialanalyse wurden gemeinsam mit den Betrieben handwerkstaugliche Konzepte und Instrumente der Betriebsführung, der Arbeits- und Organisationsgestaltung sowie der Personal- und Kompetenzentwicklung, entwickelt und erprobt. Die Erprobung erfolgte eigenverantwortlich in den beteiligten Betrieben. Im Sinne einer Aktionsforschung betreute das Projektteam die Umsetzung.

Neben den Werkzeugen wurde eine Fortbildung zum "Auftragsverantwortlichen vor Ort (AVO)" gemeinsam mit Handwerksbetrieben erarbeitet und erprobt. Hier werden Gesellen zu Baustellenverantwortlichen ausgebildet, indem sie Kompetenzen erarbeiten, den Chef auf Bau-/Montagestellen kompetent vertreten zu können. Diese entwickelten Instrumente und Konzepte sind nun schon Bestandteil des Dienstleistungsangebotes der beteiligten Handwerkskammer der Pfalz.

Im kommenden Frühjahr werden allen Handwerksorganisationen die neuen Tools als vollständige Dienstleistungsangebote für ihre Betriebsberatung - und somit jedem interessierten Handwerksbetrieb - zugänglich gemacht. Die Werkzeuge werden in für Berater ausführlich beschrieben, Methoden und Leitfäden zur Durchführung im Rahmen der vorgegebenen Möglichkeiten der Beratung im Betrieb erörtert und praktische Tipps für die Umsetzung gegeben. Mit diesen Dienstleistungen können die Berater der Handwerksorganisation die Betriebe in einer Betriebsberatung bedarfsgerecht unterstützen.

Die Abschlussveranstaltung von HaFlexSta fand am 30. August 2012 in den Räumen der Handwerkskammer der Pfalz in Kaiserslautern gemeinsam mit den 15 im Projekt eingebundenen Handwerksbetrieben statt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und ESF gefördert. Der Projektträger im DLR begleitet das Projekt, das Teil des Förderschwerpunkts "Balance von Flexibilität und Stabilität in einer sich wandelnden Arbeitswelt" ist, fachlich und administrativ.

Weitere Informationen: http://www.HaFlexSta.de