Zukunft der Arbeit

Die Fähigkeit zu Innovationen gilt als Schlüsselressource, damit Menschen und Unternehmen sich erfolgreich den tief greifenden Veränderungen stellen können. Innovationen müssen sich daran messen lassen, wie sie zu gesellschaftlichem Fortschritt und zu wirtschaftlichem Erfolg beitragen. Sie sind nur dann erfolgreich, wenn das Zusammenspiel zwischen technologischen Entwicklungen und den Anforderungen von Menschen an die Technik gelingt. Deshalb gilt der Stärkung der Innovationsfähigkeit ein besonderes Augenmerk.

Deutschland ist eine der weltweit führenden Wirtschafts- und Exportnationen. Ein Grund ist die hohe Innovationskraft, mit produzierendem Gewerbe und Dienstleistungssektor als Job- und Innovationsmotor. Für den Erfolg des Wirtschafts- und Arbeitsstandortes Deutschland ist noch eine zweite Stärke wesentlich: Der soziale Zusammenhalt. Deutschland hat mit diesen Stärken die Wirtschaftskrisen der vergangenen Jahre besser als manche anderen Länder bewältigen können. Der soziale Zusammenhalt - das gemeinsam verantwortete Zusammenspiel von Menschen, Unternehmen, Organisation und Technik in der Arbeitswelt - ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor, auch in Zukunft.

Die Unterstützung dieses Ansatzes ist Ziel des FuE-Programms "Zukunft der Arbeit" (2014 - 2020), welches das Programm "Arbeiten - Lernen - Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt" (2006 - 2014) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ablöst.

Das zentrale Anliegen der Programmlinie "Zukunft der Arbeit" ist es, neue Konzepte der Arbeitsgestaltung und -organisation in und mit der Praxis zu entwickeln und die Ergebnisse aus der Forschung über pilothafte Umsetzungen breit in die betriebliche Praxis zu überführen. Die Ergebnisse der Programmlinie sollen Gestaltungsmöglichkeiten liefern, die für die Zukunft der Arbeit zum Standard werden können.

Politisches Leitbild ist eine gesellschaftliche Wunschvorstellung, der sich die Politik mit diesem Programm verpflichtet fühlt:

  • Die Arbeit von morgen schafft Wohlstand.
  • Die Arbeit von morgen schafft unternehmerische und persönliche Freiheiten.
  • Die Arbeit von morgen lohnt sich.
  • Die Arbeit von morgen erhält gesund.
  • Die Arbeit von morgen ist nachhaltig und ökologisch.

Die Themen der Förderschwerpunkte im Programm sind "Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel" und "Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen". Perspektivisch wird das Handlungsfeld "Arbeit in der digitalisierten Welt" die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten des Programms zum derzeitigen Stand ergänzen. Zudem werden Arbeitsgestaltungsansätze innerhalb des Zukunftsprojekts "Industrie 4.0" gefördert.

Das Programm "Zukunft der Arbeit" ist die Programmlinie zur Arbeitsforschung des Rahmenprogramms "Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen".

Mit der zentralen Verankerung des Programms in der Hightech-Strategie sowie der "Digitalen Agenda" des Bundesregierung und der ressortübergreifenden Forschungsagenda der Bundesregierung "Das Alter hat Zukunft" sind die Weichen gestellt worden, die mit einem erweiterten Technologieverständnis die bevorstehenden Herausforderungen aufgreift. Ebenso wie das Programm "Arbeiten - Lernen - Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt" in der Förderperiode 2013 - 2017 wird auch die Programmlinie "Zukunft der Arbeit" über den Europäischen Sozialfonds kofinanziert.

2014 wurden insgesamt 206 Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit 13,6 Mio. Euro gefördert. Die Ergebnisse sind unter anderem in mehr als 80 Publikationen sowie durch 36 öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen dokumentiert worden.

 

  • Nachhaltig Gut Arbeiten: Arbeit und Ökologie ganzheitlich verbinden - Innovationsfähigkeit stärken (NAGUT)

    Wie lassen sich eine gute Arbeitsqualität und ökologische Neuerungen systematisch miteinander verbinden, um die Innovationsfähigkeit von Unternehmen zu stärken? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Verbundprojekts NAGUT. Auf der Unternehmensebene und entlang von Wertschöpfungsketten sollen hierzu Gestaltungslösungen entwickelt und erprobt werden. Für die betriebliche Praxis werden Leitfäden zur Einführung und Unterstützung solcher integrierter Innovationen erarbeitet. Diese werden über ein Pilot-Netzwerk regional und überregional verbreitet.
    [mehr] (URL: http://www.pt-ad.pt-dlr.de/de/1982.php)
  • Polarisierung 4.0

    Technischer Fortschritt bewirkt Veränderung - in der Arbeitswelt wird dies besonders spürbar werden. Es entstehen neue Anforderungen, Arbeitsprozesse werden umgestaltet, neue Kompetenzen werden benötigt. Neue Arbeitsplätze werden entstehen, andere werden wegfallen.
    [mehr] (URL: http://www.pt-ad.pt-dlr.de/de/1979.php)

Dokumente

Ansprechpartner


  • Dr. Claudio Zettel

    • Telefonnummer: 0228 3821-1306
    • Faxnummer: 0228 3821-1248
    • E-Mail-Adresse: Claudio.Zettel@dlr.de